Tobbi-Blog

zur Artikel-Übersicht

Kann E-Mail-Werbung meinem kleinen Unternehmen Vorteile bringen?

13.12.2014

Glauben die werbenden Firmen nur das dadurch massenhaft Kunden gewonnen werden können? Oder wird der Absatz von Produkten und Dienstleistungen wirklich gesteigert?...
Da stellt sich die grundsätzliche Frage: „Kann solche Werbung mir/dem Unternehmen Vorteile bringen?“.
Auf jeden Fall sollte man, vor Einsatz solcher Mittel, diese auch kritisch unter die Lupe nehmen. Dabei unterscheide ich nicht zwischen B2B- und B2C-Werbung da die Ursache und gewünschte Wirkung identisch sein dürften.

Was ist E-Mail-Werbung?
Einfach gesagt handelt es sich um eine der günstigsten Möglichkeiten Werbung in Umlauf zu bringen. Oft mittels gekaufter Adresslisten die potenzielle Kundenadressen enthalten, aber auch breit gestreut wird diese „unter das Volk gebracht“. Dabei sollten in jedem Fall Verweise auf die eigene Homepage oder den Online-Shop enthalten sein. Natürlich Produktbilder, Preise, Rabattlisten etc. Kurzum, es ist eine günstige Möglichkeit seine Produkte und Dienstleistungen dem möglichen Kunden vorzustellen.
Dabei soll die Leistungsfähigkeit des werbenden Unternehmens herausgestellt werden und so mehr Besucher der Homepage gewonnen werden.

Was bringt E-Mail-Werbung den Werbenden?
In meinen Augen, hier beziehe ich mich auf unerwünscht eingehende E-Mails, nichts. Wer so Werbung verteilt handelt in meinen Augen nicht seriös. Es gibt entsprechende Rechtsvorschriften (siehe dazu auch: http://www.internet4jurists.at/em/entscheidungen.php?Country=de oder http://www.ra-plutte.de/2013/11/uebersicht-zu-rechtskonformer-emailwerbung-und-die-ansprueche-bei-spam/) die zeigen das unerwünschte Werbung auch ganz schnell teuer werden kann.
Solange diese Werbung auf rechtlich einwandfreier Grundlage basiert kann diese nur positiv sein. Mehrmals jährlich einen Newsletter zu verteilen oder einmal in der Woche das „Angebot der Woche“ ist, vom eigenen Standpunkt her völlig in Ordnung. Es sollte aber eben nicht übertrieben werden.
Bedingt durch die enormen Zuwachsraten im Bereich solcher E-Mail-Werbung ist in meinen Augen inzwischen die sinnvolle Grenze überschritten. Die Beworbenen klicken mittlerweile solche E-Mails einfach weg oder nehmen entsprechende Filter oder Browser-Plugin zu Hilfe.

Welche Ziel-Adressen sollten benutzt werden?
In erster Linie stehen da die der Bestandskunden, die dazu die Einwilligung erteilt haben müssen. Erst dann kommen die Adresshändler. Bei diesen können Adressen mit zum eigenem Produktsegment passenden Kunden eingekauft werden. So kann relativ zielgerichtet geworben werden.
Weiterhin gibt es noch die Werbefirmen die dies alles für dich machen. Doch ist mir hier die Kontrolle zu klein, die Preisgestaltung zu undurchsichtig.


Wie sieht eine gute E-Mail-Werbung aus?
Der natürlich wichtigste Punkt für den Erfolg einer wirkungsvollen Werbung ist die Gestaltung. Das Aussehen sollte sich an der eigenen Webseite orientieren und in den Grundzügen immer gleich bleiben. Bilder sagen zwar mehr als Worte aber beides sollte in ausgewogener Form verwendet werden. Die rechtlichen Angaben sind unbedingt einzufügen. Vor allen Dingen verlange nichts unmögliches von deiner E-Mail.
Falls du deine Werbung selbst erstellst gehe folgende Punkte durch:

Bilder in E-Mails sind manchmal problematisch. Werden diese von externen Seiten über einen Link, nach öffnen der E-Mail, erst nachgeladen so dauert die Darstellung relativ lange oder wird, je nach Einstellung, durch den Mail-Client sogar komplett verhindert. Besser ist es die Bilder in die Mail mit einzubauen. So erhält man zwar eine recht große E-Mail die aber den Vorteil hat das diese schnell und komplett, direkt nach dem Öffnen, dargestellt wird.

Und wie kann ich den Erfolg ermitteln?
Da man nicht direkt alle Klicks auf die eigenen Webseite mit der eigenen Werbung in Verbindung bringen kann muss man auf verschiedene Tricks zurückgreifen.
Da wäre z.B.:

So kann man bei der Erfolgsprüfung einigermaßen gesichertes Datenmaterial verwenden.
Bei regelmäßig wiederholter Werbung kann auch der Wiedererkennungseffekt erfolgreich genutzt werden. So kann es durchaus sein das ein vorher Beworbener sich an die Webadresse oder die Werbung erinnert und deshalb deine Seite besucht. Diese „Spätzünder“ sind durchaus nicht selten, können aber leider nicht komplett erfasst werden.

Zusammengefasst kann festgestellt werden das E-Mail-Werbung durchaus Erfolge bringen kann. Leider kann dies im Voraus nicht planen oder schätzen da zu viele Faktoren zusammen kommen. Vor allem das eigenen Produktsegment bzw. die eigenen Produkte müssen ja in irgendeiner Weise „gebraucht“ werden. Es muss eine Nachfrage vorhanden sein – Es muss , anders als vielfach behauptet und nie bewiesen (…Nachfrage muss generiert werden), eine latente Nachfrage schon vorhanden sein und kann nicht einfach erzeugt werden. So ist es völlig sinnlos einem Eskimo einen Kühlschrank verkaufen zu wollen. Wer erst „Nachfrage erzeugen“ muss sollte sich überlegen ob seine Produkte wirklich verkäuflich sind.

Links:
http://blog.inxmail.de
http://www.maildog.me

http://www.letterit.de/
http://www.vwsoft.de/?sectionid=pgminfo&pgmid=3

 
zur Artikel-Übersicht

Kommentare: 0

Keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar verfassen:

Bitte füllen Sie mit * markierte Felder korrekt aus. JavaScript und Cookies müssen aktiviert sein.
Name: (Pflichtfeld)*
email: (Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht)*
Homepage:
:-):-):-):-):-):-):-):-):-):-):-):-)
Ihr Kommentar: *
 
Bitte tragen Sie den Zahlencode ein:*
Captcha
Powered by CMSimpleRealBlog