Tobbi-Blog

zur Artikel-Übersicht

Schon zertifiziert?

05.12.2013

Mal wieder Online-Shop-Spam.
„der Aztekenofen aus Gusseisen“ - Aztekenofen aus Gusseisen? Lustig, Azteken und Gusseisen... ha... haha...
Eigentlich nichts neues, das Online-Shops Spam versenden und mithin die unmöglichsten Dinge anbieten. Aber diesmal ist mir aufgefallen das diese Spam von einem „zertifizierten“ Shop kommt. Das soll ja angeblich für seriöse Shops stehen, zuverlässig, ehrlich und und und... Quasi zertifizierter Spam - mal was neues.

Aber mal hinter die Kulissen sehen!

Zertifizierungen für Shops gibt es fast wie Sand am Meer. Jeder Anbieter verspricht das durch diese Zertifizierung ein plus an Kunden generiert werden kann (was für eine Bezeichnung „generiert“ brrr, es werden also Kunden "erzeugt"). Aber was wird zertifiziert bzw. welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein für eine Zertifizierung? Bis auf den TÜV legt kein Anbieter seine Kriterien offen dar.
Es sind vor allem die üblichen Voraussetzungen wie:

Wer einen oder mehrere Punkte nicht beachtet sollte besser die Finger von einem Online-Shop lassen. Es handelt sich dabei um gesetzliche Vorschriften die unbedingt einzuhalten sind. Über diese Fehler freut sich nur der  Abmahnanwalt, der lebt schließlich von diesen Dingen.

Weiterhin werden verschiedene Kriterien aufgeführt:

Also es werden zum großen Teil Dinge überprüft die schon gesetzlich geregelt sind und Dinge die für einen Händler selbstverständlich sein sollten.

Warum also sollte man sich qualifizieren?

Ich sehe keine Grund. Mal ehrlich, wer hat schon einmal darauf geachtet ob er bei einem (wie auch immer) zertifizierten Shop etwas gekauft hat? Ich noch nicht. Meist wird nur das Impressum geprüft und bei teureren Anschaffungen wird vorher noch telefoniert.

Wie teuer ist eine Zertifizierung?

Da gibt es verschiedenen Varianten. Die einen haben eine Prüfpauschale für jede Prüfung und eine jährliche Gebühr. Andere nur eine einmalige Prüfgebühr mit jährlichem Beitrag. Dieser hängt von jährlichen Umsatz des Unternehmers ab, wobei offen bleibt ob der gesamte Umsatz oder nur der des Shops gemeint ist. Also von ca. 1.200€ bis hin zu 5-stelligen Beträgen ist alles zu finden. Für kleine Shops viel zu teuer.

Wer prüft die Zertifizierer?

Einer wird auf jeden Fall nicht geprüft und prüft sich nicht selbst. Da gibt es (eine GmbH!) im Impressum die Pflicht die verantwortlichen Geschäftsführer zu nennen. In deren Impressum aber gibt es nur Managing-Directors. Was immer das auch sein soll, nach deutschem Recht sind das nicht Geschäftsführer. Der zweite Haken in deren Impressum ist das einer der genannten „ Managing-Directors“ vor fast genau einem Jahr ausgeschieden ist. Tolle Eigenwerbung. Schon zwei abmahmfähige Rechtsverstöße auf nur einer Webseite!
Da werden Prüfberichte angeboten, Struktuanalysen von Warensegmenten und Berichte über die zukünftige Entwicklung bestimmter Branchen. Nirgendwo kann festgestellt werden ob diese nun einfach gesammeltes Material aus dem Internet ist, oder ob es sich um von qualifizierten Personen erstellte Informationen handelt. Dafür soll man dann nochmals mehrere hundert Euro ausgeben, je Stück selbstverständlich.

Lasst die Finger davon. Eine Zertifizierung bringt nichts. Nicht einen Kunden und schon gar keinen Vorteil wenn man die gesetzlichen Bestimmungen einhält. Spart das Geld und erhöht durch die notwendige Kostenumlage nicht eure Preise. Die einzigen die davon profitieren können sind die Zertifizierer und das Finanzamt.

 
zur Artikel-Übersicht

Kommentare: 0

Keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar verfassen:

Bitte füllen Sie mit * markierte Felder korrekt aus. JavaScript und Cookies müssen aktiviert sein.
Name: (Pflichtfeld)*
email: (Pflichtfeld, wird nicht veröffentlicht)*
Homepage:
:-):-):-):-):-):-):-):-):-):-):-):-)
Ihr Kommentar: *
 
Bitte tragen Sie den Zahlencode ein:*
Captcha
Powered by CMSimpleRealBlog